Méthode rurale

 Alte, vor allem in Frankreich und Italien noch übliche Methode der SchaumweinbereitungBei dieser ursprünglichen Art, Schaumweine zu bereiten, wird die Kohlensäure aus der ersten Vergärung meist aromatischer Moste (z. B. Muskateller) zu Wein verwendet. Die Méthode rurale sieht ein Abstoppen der Gärung bei einem noch recht hohen Restzuckergehalt vor, was durch Filtration und starkes Abkühlen erreicht werden kann. Der so entstandene Jungwein gärt dann unter Druck weiter, entweder auf der Flasche oder in einem Drucktank, bis Druck und Süße die gewünschten Werte aufweisen. Je nachdem, in welchem Behältnis die weitere Gärung stattfand, werden die abgestorbenen Hefezellen entweder abfiltriert oder dégorgiert. Auch heute werden Schaumweine noch auf diese Art hergestellt, teils in beträchtlichen Mengen; der bekannteste ist sicher der Asti Spumante (siehe dort), in Frankreich ist zum Beispiel Clairette de Die eine besondere Spezialität.PB20130811

Zurück