Malitex-Verfahren

 Entsäuerung durch Doppelsalzfällung mit WeinsäurezusatzDas Malitex-Verfahren dient der Entsäuerung von Most und Wein bei extremen Säuregehalten. Dabei wird einem Teil des Weins oder Mostes die Wein- und Apfelsäure komplett entzogen und dann mit dem nicht behandelten Teil des Weins rückverschnitten. Eine gewisse Menge an Weinsäure wird nachträglich wieder zugesetzt. Im Prinzip erreicht man damit eine Reduzierung des Apfelsäureanteils gegenüber der Weinsäure. Das Verfahren ist allerdings nur für die Rebsorten Riesling und Elbling und auch nur in den Weinbaugebieten von Rheinland-Pfalz und im Rheingau erlaubt. Die einschlägige EU-Vorschrift genehmigt jedoch die Zugabe einer wörtlich „homogenen Zubereitung von Weinsäure und Kalziumkarbonat zu gleichen Teilen, fein gemahlen“ wie Malicid o. ä. für alle Rebsorten und Anbaugebiete. PB20130820

Zurück