Madeira

 Likörwein von der gleichnamigen portugiesischen AtlantikinselMadeira ist ein aufgespriteter Wein mit einem Alkoholgehalt von 17 bis 22 % Vol. Alkohol. Ein wesentlicher Bestandteil seiner Geschmacksstruktur ist die typische oxidative Note, die man mit maderisiert beschreibt. Der Begriff dient anderweitig der Beschreibung von ähnlichen Fehltönen. Madeira kann in vier verschiedenen Geschmacksrichtungen von trocken bis süß entstehen, wofür jeweils eine andere, besonders geeignete weiße, auf Madeira heimische Rebsorte Verwendung findet. Die Bezeichnungen lauten: Cerceal (engl. Sercial) für trockene Weine mit spürbarer Säure; Gouveio für halbtrockene Weine; Boal (engl. Bual) erbringt Weine im Bereich lieblich und Malvasia (engl. Malmsey) für kräftig süß. Verschiedene einfachere Madeira-Weine werden auch aus roten Sorten gewonnen, die jedoch weniger Bedeutung haben, aber auch in fast allen Geschmacksrichtungen erhältlich sind. Die traditionelle Herstellung von Madeira ist ähnlich der von Portwein. Im Prinzip wird der noch gärende Jungwein mit Weinbrand aufgespritet, wodurch die Gärung abbricht und ein natürlicher Zuckergehalt vorliegt, der je nach Zeitpunkt der Spritung über den Süßegrad entscheidet. Die oxidative Note entsteht durch die Lagerung der nicht komplett gefüllten Fässer zum Beispiel in gut belüfteten Dachböden und das über Jahre hinweg. Je nach Alter des Weines (Dauer der Lagerung) und Art des Verschnitts werden die Weine zusätzlich unterschiedlich benannt, zum Beispiel Rainwater, was die einfachste Variante (3 Jahre) darstellt. Jahrgangs-Madeira ist selten, weil der Verschnitt oft eine wesentliche Voraussetzung für das Zustandekommen eines harmonischen Geschmacks ist.PB20130817 

Zurück