Liter

 Gebräuchliches HohlmaßDas Raummaß Liter (Einheit l, Abkürzung Ltr.) entspricht seit 1793 einem Würfel von 10 cm Kantenlänge (1.000 ccm bzw. 1 Kubikdezimeter) und wird zur Teilung oder Vervielfachung mit allerlei Vorsilben versehen. Als Faustregel für die gängigsten Maße gilt: Die lateinischen Vorsilben geben Bruchteile des Liters an (Milliliter = 1/1000, Zentiliter = 1/100 und Deziliter = 1/10); die griechischen Vorsilben Vielfache (Dekaliter = x 10, Hektoliter = x 100 und Kiloliter = x 1.000), wobei Dekaliter und Kiloliter nicht gebräuchlich sind. Aber wenn man die Vorsilben schon einmal kennt, kann man sie leicht auch auf Längen (Meter) oder Gewichte (Gramm) übertragen. Allerdings gilt diese Regel nur für den überschaubaren Bereich zwischen x 1.000 und : 1.000 denn schon die Vorsilbe für die nächste Teilung Mikro (für Millionstel), zu Deutsch klein, gehört den Griechen statt den Römern. Im Alltag wird jedoch oft mit anderen Teilungen des Liters hantiert, besonders, wenn es um Flaschengrößen oder vielmehr deren Inhalt geht: die Dreiviertelliterflasche (0,75 l), die Halbliterflasche (0,5 l), die halbe Flasche (0,375 l) oder die Piccolo-Flasche (0,2 l). In die andere Richtung haben wir die Magnum (1,5 l), die Doppelmagnum (3 l) und dieser folgend allerlei Flaschengrößen mit meist biblischen Namen wie Rehoboam (4,5 l) oder Balthazar (12 l), deren Volumen aber bei gleicher Bezeichnung je nach Art der Befüllung unterschiedlich groß sein kann. Alle diese Großflaschen sind bis auf ein paar teils exotische Ausnahmen (z. B. Solomon mit 20 l oder Souverain mit 26,25 l) ganzzahlige Vielfache nicht von 1 Liter, sondern von 0,75 Liter, dem Volumen der Standardflasche, bei Champagner Imperial genannt. Gar nicht exotisch, aber auch kein ganzzahliges Vielfaches der Standardflasche ist z. B. die 2-l-Flasche meist für einfachen Wein aus dem Supermarkt und die 5-l-Flasche (die moderne Jeroboam) für manche Bordeaux-Weine. PB20130724

Zurück