Lese

 Ernte der WeintraubenDie Lese der Weintrauben, in Süddeutschland auch Herbst genannt, gilt als Abschluss eines Weinjahrgangs. Allerdings wird nicht alles und auch nicht überall gleichzeitig gelesen, vielmehr hängt der Zeitpunkt von der Rebsorte, vom Reifegrad, von der konkreten Witterung und manchmal auch vom Vorhandensein geeigneten Personals ab. Zu unterscheiden ist weiter, welche Qualität (Prädikate) gelesen werden soll und ob mit der Hand oder einem Traubenvollernter gearbeitet wird. Bezüglich der Rebsorten gibt es eine Einteilung, ob eine Sorte früh-, mittel- oder spätreifend ist, der individuelle Reifegrad hängt vom Witterungsverlauf über das Jahr ab. Könnte die Lese bezüglich der Reife beginnen, sollte es dabei nicht gerade regnen, weil sonst zu viel Wasser in die Kelter gefahren wird und Fäulnisgefahr besteht; und glücklich schätzen kann sich jeder Winzer, wenn er im richtigen Moment eine gute Lesemannschaft zusammenbringt. Für die Lese höherer Qualitäten bzw. Prädikate gelten jeweils besondere Reifezustände, die in den Vorgaben für Trockenbeerenauslesen und die gesetzlichen Regeln für Eiswein gipfeln, der wohl als letzter meist im Dezember oder gar im Januar bei mindestens -7 °C gelesen wird. Umgekehrt werden Weine für die Schaumweinbereitung (Grundweine) möglichst früh gelesen, weil es hier auf einen höheren Säuregehalt ankommt.  Die Entscheidung, ob per Hand oder Vollernter gelesen wird, hängt von den örtlichen Gegebenheiten im Weinberg und teilweise von der gewünschten Qualität bzw. dem angestrebten Prädikat ab; in einigen Anbaugebieten ist beispielsweise die Eisweinlese mit Vollerntern verboten (in Württemberg nicht!). Damit ein Vollernter überhaupt fahren kann, müssen sowohl die Zeilen als auch die Gassen in geeigneter Weise angelegt sein und es braucht einen ausreichend großen Wendebereich am Ende der Zeilen. Speziell für die Lese mit Maschinen kann auch eine Art Vorlese stattfinden, bei der ungeeignetes Traubenmaterial vorab von Hand herausgenommen wird. Mehr zum Lesevorgang und Details dazu finden Sie unter den betreffenden Stichwörtern.PB20130723

Zurück