Lehm

 Mischung aus Sand, Schluff und Ton Lehm ist eine Mischung von Partikeln unterschiedlicher Korngrößen, er entsteht durch Gesteinsverwitterung und wird - je nach Art der Entstehung - in mehrere Kategorien eingeteilt wie Lösslehm, Berglehm, Auenlehm etc. Enthält Lehm größere Mengen an Kalk nennt man ihn Mergel, ist er besonders reich an Ton, bezeichnet man ihn als fett. Lehm kann in seinen vielfältigen Erscheinungsformen als Untergrund sehr fruchtbare, mineralstoffhaltige Böden ausbilden, was für den Weinbau von Interesse ist. Lehmhaltige Böden bringen oft wuchtigere Weine hervor, ist Kalk mit im Spiel, neigen die Weine mehr zur Eleganz - vorausgesetzt, es handelt sich um eine geeignete Rebsorte, einen guten Jahrgang und um einen guten Kellermeister, der die aus der Lage mitgebrachten Eigenschaften im Keller entsprechend umsetzen kann. PB20130731

Zurück