Languedoc

 Südfranzösische Weinregion Das Languedoc war früher eine eigenständige Provinz, in der die alte, dem Französischen ähnliche okzitanische Sprache (das Langue d'Oc) gesprochen wurde; allerdings büßte die Provinz im Lauf der Zeit im Zuge vieler Umstrukturierungen ihre Eigenständigkeit ein. Heute ist das Gebiet aufgeteilt in die Regionen Languedoc-Roussillon, Rhône-Alpes und Midi-Pyrénées. Der Weinbau geht vermutlich auf römische Besatzer zurück, obwohl Funde griechischer Amphoren auch auf einen älteren Zeitraum schließen lassen könnten. Eine Blütezeit erlebte der Weinbau der Region in der Mitte des 18. Jahrhunderts mit dem Ausbau der Mittelmeerhäfen, der Fertigstellung des Canal du Midi und später der Entwicklung des Eisenbahnnetzes, was neue Exportmärkte erschließen half. Ende des 19. Jahrhunderts verschlechterte sich die Situation jedoch immer mehr, hauptsächlich durch die aus Amerika eingeschleppten Schadpilze Echter und Falscher Mehltau und die Reblaus. Die in der Folge neu eingeführten Rebsorten erzielten jedoch so hohe Erträge, dass die Bestände nicht mehr verkauft werden konnten. Die Situation gipfelte in der berühmten Winzerrebellion von 1907, an der sich auf ihrem Höhepunkt  fast 800.000 Menschen allein in Montpellier beteiligten. Das zum Eingreifen entsandte, hauptsächlich aus Einheimischen bestehende 17. Regiment solidarisierte sich zunächst mehrheitlich mit den Aufständischen, andere eiligst nachgeschickte Truppen machten dem Treiben jedoch ein Ende. Um die Situation für die einzelnen Winzer zu verbessern, gründete sich bald eine Reihe von Winzergenossenschaften, die sich lange Zeit mit der Produktion einfachster Weine befassten, auch beflügelt vom Ende der algerischen Billigweinlieferungen durch den Algerienkrieg 1962. Ab den 80er-Jahren wurden die Massenträger nach und nach durch die hochwertigen Sorten wie Cabernet Sauvignon, Syrah oder Merlot etc. ersetzt und aus rechtlichen Gründen in der Landwein-Appellation Pays d'Oc zusammengefasst. Das Weinbaugebiet Languedoc verfügt heute neben den Pays d'Oc über 18 Appellationen für Qualitätswein und ist mit insgesamt knapp 280.000 Hektar Rebfläche das größte französische Anbaugebiet. Die größte Appellation Corbiere hat eine Fläche von rund 13.000 Hektar auf der jährlich im Durchschnitt eine halbe Million Hektoliter Wein produziert wird. PB20130729  

Zurück