Lakritze

 Tertiäraroma - Geschmacks-Note von Rotweinen bestimmter Rebsorten Als Gewürzaroma kann Lakritze in Rotweinen durchaus interessant sein. Rebsorten wie Nebbiolo, Shiraz, aber auch Cabernet Sauvignon etc. zeigen manchmal - je nach Art des Ausbaus einen mehr oder weniger ausgeprägten Lakritz-Ton, der manchmal durch den Ausbau im Barrique noch verstärkt und enorm würzig wirken kann. In der Literatur findet man nur spärliche Hinweise auf die Herkunft des Lakritz- oder Süßholzgeschmacks in manchen Rotweinen, die meisten davon ordnen den Ton tatsächlich dem Barrique-Ausbau zu. Das allerdings widerspricht zumindest teilweise der Tatsache, dass zum Beispiel Barolo, der aus Nebbiolo bereitet wird, traditionell kein Barrique sieht, gleichwohl aber vor allem im Alter oft eine deutliche Lakritz-Note zeigt. Die weltweit bekannte Süßigkeit Lakritze wird aus der Süßholzwurzel hergestellt, die den für den Geschmack charakteristischen Stoff Glycyrrhizin als natürlich vorkommendes Saponin (sekundärer Pflanzenstoff) enthält. Dieser ist neben seinem intensiven Aroma mit einem 50-fachen der Süßkraft von Saccharose ausgestattet. Der Stoff ist vor einigen Jahren ins Gerede gekommen, weil man sich von medizinischer Seite über unerwünschte Nebenwirkungen von Glycyrrhizin uneins ist (Bluthochdruck, Wassereinlagerungen), zumindest was einen übermäßigen Genuss, besonders durch Kinder, anbelangt. PB20130726 

Zurück