Kober 5BB

 Eine der ersten erfolgreichen Unterlagsrebsorten für Vitis vinifera Kober 5BB ist eine wurzelreblausresistente Hybridrebe, die aus den amerikanischen Wildrebenarten Berlandieri x Riparia gezüchtet wurde. Die Kreuzung wurde von dem ungarischen Winzer Sigmund Teleki vorgenommen, der sich eine Reihe unterschiedlicher Sämlinge der beiden Arten besorgt hatte, der Österreicher Franz Kober hatte sie später selektiert und ging damit im Jahr 1920 auf den Markt. Das im Prinzip sehr gute Ergebnis ist ein wenig überschattet von dem Streit um die Urheberschaft, die wohl tatsächlich Teleki gebührt, weil dieser nicht nur die eigentliche Kreuzung vollzog; auch waren die von Teleki selbst selektierten Stöcke Teleki 5A  identisch mit Kober 5BB. Franz Kober hatte allerdings die Arbeit des bereits 1910 verstorbenen Ungarn einfach verschwiegen und war schließlich mit der eigenen Bezeichnung Kober 5BB höchst erfolgreich. Kober 5BB ist mit ihrem kräftigen Wachstum, ihrer Kalkverträglichkeit und der guten Anpassungsfähigkeit an verschiedene Böden eine sehr vielseitig verwendbare Unterlage und in Europa entsprechend häufig gepflanzt.  PB20130706

Zurück