klon, klonen

 Klon: Abkömmling durch vegetative Vermehrung mit identischer DNADas Wort Klon stammt aus dem Griechischen und bedeutet Zweig, was bereits auf die Technik der vegetativen Vermehrung von Abkömmlingen mit identischem Erbgut hinweist. Im Weinbau wird dies durch so genannte Edelreiser (siehe dort) erreicht, die zum Schutz gegen die Wurzelreblaus auf resistente Unterlagsreben gepfropft werden. Klonen: Herstellung beliebig vieler identischer AbkömmlingeDas Klonen ist zwar im reinen Wortsinn nichts anderes als der Vorgang der Vermehrung identischer Abkömmlinge, die Klon(en)züchtung zielt allerdings nicht direkt auf die reine Vermehrung von Reben oder von anderen (Nutz-)Pflanzen mit identischer DNA, sondern auf eine dem eigentlichen Klonvorgang vorgelagerte Auswahl besonders geeigneter Exemplare, die Klon(en)selektion. In der Vergangenheit hat es eine Reihe erfolgreicher Klonselektionierungen gegeben, eine der bekanntesten war die Selektionierung des italienischen Brunello, aus dem später der berühmte Brunello di Montalcino wurde. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts fand Ferruccio Biondi Santi auf seinem Gut Il Greppo in der Nähe von Montalcino in seinem Weinberg durch Zufall einen auffallend gut ausgeprägten Stock der Sorte Sangiovese-Grosso und stellte daraus durch vegetative Vermehrung eine ganze Reihe von identischen Rebstöcken her - bereits die erste Abfüllung im Jahr 1880 bestätigte die hohe Qualität dieser Selektion, die zudem bei geeignetem Ausbau ungewöhnlich langlebige Weine hervorbrachte. PB20130626

Zurück