Kirchenfenster

 Spitzbogenförmige Schlieren (Weintränen) an den Glasinnenwänden Die an gotische Kirchenfenster erinnernden, auf den ersten Blick recht gleichmäßig erscheinenden Schlieren werden durch größere Mengen Glycerin oder auch durch viel Zucker und Extrakt im Wein ermöglicht bzw. begünstigt. Die Entstehung der Bögen selbst hängt mit der Marangoni-Konvektion zusammen, einem physikalischen Effekt, der auf dem Strömungsverhalten verschieden viskoser Medien durch unterschiedliche Verdunstungsleistung beruht. Flüssigkeiten werden dabei in Richtung der höheren Oberflächenspannung gezogen. Ob das Auftreten von Kirchenfenstern ein gewisses Qualitätsmerkmal darstellt, ist zumindest umstritten. Allenfalls lässt sich an der Form der Bögen eine vage Aussage bzgl. des Alkohols im Wein treffen: Je gotischer die Bögen ausfallen, desto höher wird der Alkoholgehalt sein.PB20130625 

Zurück