Kellnermesser

 (Sommelier-)Werkzeug mit Korkenzieher, Kapselschneider und KronkorkenheberKellnermesser gehören zu den einfachsten und handlichsten Werkzeugen zum korrekten Öffnen einer Weinflasche. Neben einigen wenigen Verbesserungen (siehe auch unter Coutale), ist das Kellnermesser seit seiner Erfindung praktisch unverändert geblieben. Ein Kellnermesser entspricht in seiner Funktion einem einarmigen Hebel; zur Anwendung kommt hier das bekannte Hebelgesetz, Kraft x Kraftarm = Last x Lastarm. Benötigt wird dabei ein Drehpunkt, der in diesem Fall das Gelenk des als Stütze dienenden Ansatzstücks für den Rand des Flaschenhalses ist; das kurze Stück des Griffs vom Gelenk bis zur Wendel ist der Lastarm; die an der Wendel „hängende“ Last, entspricht weitgehend der Reibungskraft, die die Innenwandflächen des Flaschenhalses auf die Längsseiten des Korkens ausüben. Der längere Teil des Griffs auf der anderen Seite der Wendel dient als Kraftarm. Fehlt noch die Kraft, die am Kraftarm ansetzt, was schließlich von den (Oberarm-)Muskeln des Kellners erledigt wird. Das Patent für diese Art Korkenzieher erhielt 1883 Carl Weinke. Der Name „Kellnermesser“ geht zurück auf das in den Griff integrierte Messerchen zum Aufschneiden der Kapsel.PB20130624

Zurück