Keller

 Früher in einem Gebäude zu Lagerzwecken unter dem Parterre angelegtes Geschoss  Jeder weiß natürlich, was ein Keller ist; und dass dieser normalerweise nicht über der Erde liegt, ist ebenfalls klar. In der Weinbranche kann das aber schon mal anders sein, weil heutzutage für Tank-, Fass- und Flaschenlager viel Platz benötigt wird, der - wenn er unter der Erde liegen soll - recht teuer sein kann. Es gibt ja schon lange auch Klimaanlagen, die den einst natürlichen Vorteil der alten, tief gelegenen Steinkeller teilweise nachempfinden können, wenn auch mit einigem Energieaufwand. Das Wort Keller hat jedenfalls eine Reihe von Begriffen geprägt, die etwas beschreiben, was - zumindest im großen Stil - heute oft gar nicht mehr in einem Keller stattfindet. Weite Teile der Kellertechnik und das Gros der Lager befinden sich in vielen modernen Kellereien in ebenerdigen, teilweise schick aufgebauten Hallen. Besonders in Übersee, aber auch in Frankreich, dort vor allem im Bordelais, sind architektonische Meisterwerke entstanden, um zum Beispiel die vielen Barriques stimmungsvoll und klimaecht unterzubringen. Auch in Deutschland und anderswo erfüllen Keller inzwischen mehr repräsentative Zwecke als praktische. Manchmal kommt auch beides zusammen - wie z. B. in der Remstalkellerei, wo noch einer der größten Holzfass-Keller Süddeutschlands eine Einheit mit modernen Tanks und Gerätschaften bildet, was ein Ambiente hervorbringt, dass bei einschlägig bekannten und sehr beliebten Festen auch ausgiebig genossen wird (siehe auf der Homepage der Remstalkellerei unter Veranstaltungen). PB20130630  

Zurück