Käse und Wein

 Ideale Kombination gegen Ende eines klassischen MenüsZum Thema Käse und Wein (oder umgekehrt) gibt es so viele teils widersprüchliche Aussagen, dass wir uns hier auf ein paar Basics beschränken wollen. Käse lässt sich grob unterscheiden nach Schimmelkäse weiß, rot und blau; jungen, mittelalten oder alten Käse; Kuh-, Schafs- oder Ziegenkäse und Hart-, Schnitt- oder Weichkäse. Das überschneidet sich dann aber alles irgendwie, weil ja zum Beispiel ein junger Pecorino (Pecora, das Schaf) eher etwas weicher ist und ein gereifter Saint Nectaire (von der Kuh) auch weich, aber dafür schimmelig rüberkommt und Cantal (ebenfalls von der Kuh) ob jung oder alt immer irgendwie fest und nicht schimmelig ist etc.Oft wird es zum Käsegang keinen eigenen Wein geben, weshalb es nicht verkehrt ist, die Wahl des Käses an den bereits zum Menü gereichten Wein anzupassen. Viele eher zufällig entstehende Käse-Wein-Kombinationen sind zwar nicht hundertprozentig passend, aber es schmeckt den meisten Menschen trotzdem.Hier ein paar Anregungen:Weißschimmelkäse (z. B. mittel gereifter Camembert) mit kräftigen, säurebetonten Weißweinen; Riesling o. ä.Käse mit roter Schmiere (z. B. junger Chaumes) mit kräftigen, aromatischen Weißweinen; Muskateller o. ä.Blauschimmelkäse (z. B. gereifter Fourme d'Ambert) mit edelsüßen Riesling oder Sauvignon BlancZiegenkäse (z. B. Rocamadour) mit jungen, fruchtigen, trockenen Rotweinen; Schwarzriesling o. ä.Schafskäse (z. B. junger Pecorino) mit jungen, mittel-kräftigen trockenen Rotweinen; Spätburgunder o. ä.Hartkäse (z. B. gereifter Cantal) mit älteren, kräftigen, trockenen Rotweinen; Zweigelt o. ä.PB20130629 

Zurück