kaffeebohnen

 Aus dem Barrique stammendes, tertiäres Röstaroma, das an Kaffee erinnert Kaffe- oder Röstaromen finden sich oft in Rotweinen, die in stark getoasteten Barriques vergoren oder ausgebaut wurden. Die auslösende Substanz ist die Schwefelverbindung Furfurylmercaptan, die eine sehr niedrige Geruchsschwelle hat und auch bei Kaffee das angenehme Röstaroma hervorruft. Aus dem getoasteten Holz der Barriquewände wird Furfural herausgelöst, das sich mit Schwefelkomponenten des Weins zu dem Stoff verbindet. Das Aroma tritt häufig zusammen mit anderen barriquetypischen Aromen auf wie Vanille oder Karamell. Bisweilen wird Kaffe-Aroma auch in Weinen geschmeckt, die kein Barrique gesehen haben, dann allerdings in eher leichterer Ausprägung; die Herkunft dieser Eindrücke noch unklar.PB20150421

Zurück