Jungfeld

 Mit jungen Reben bepflanzte Fläche Da nach einer Rodung der Boden für das zukünftige Jungfeld in der Regel völlig neu aufbereitet wird, müssen auch die Zeilen und Gassen neu ausgerichtet und die Pflanzlöcher vorbereitet werden. Nach dem Setzen der jungen Pfropfreben müssen die zarten Rebstöcke oft noch vor Wildverbiss geschützt und an einzelnen Stäbchen stabilisiert werden. Wenn die Reben gut angewachsen sind, kann das Jungfeld mit einem üblichen Drahtrahmen und entsprechenden Stickeln als Stützen versehen und die Gassen begrünt werden. Frühestens ab dem dritten Jahr kann man von einem ersten, aber noch recht geringen und qualitativ noch ausbaufähigen Ertrag ausgehen (Jungfernwein). PB20130620 

Zurück