IGP

 In einigen Sprachen neues Kürzel für die zweite Wein-Qualitätsstufe auf EU-Ebene Im Jahr 2009 wurden im Zug der jüngsten europäischen Weinrechtsreform auch neue Bezeichnungen und entsprechende Abkürzungen für die Qualitätsstufen (hier Stufe 2) eingeführt. Was in Deutschland g.g.A. (geschützte geografische Angabe) lautet und im Weinbereich einen Landwein kennzeichnet, heißt in Italien Indicazione Geografica Protetta (ehemals Indicazione Geografica Tipica - IGT), in Frankreich Indication Géographique Protégée (ehemals Vin de Pays), in Spanien Indicación Geográfica Protegida (ehemals Vino de la Terra - VdlT) und in Portugal Indicação Geográfica Protegida (ehemals Vinho Regional - VR). Inwieweit die Bezeichnungen in den betreffenden EU-Ländern zur Anwendung kommen, bzw. obligatorisch werden, ist noch nicht komplett geklärt - in Frankreich gelten jedenfalls ab 2014 nur noch die neuen Bezeichnungen, darunter auch IGP (zu weiteren Details siehe unter g.g.A.). PB20130614 

Zurück