Greiner

 Remstäler Einzellage: Kleinheppacher Greiner Ob der in den Kleinheppacher Kopf eingebettete Greiner nach einem ehemaligen Besitzer oder auch Nutzer benannt ist, oder ob sich ein solcher durch häufiges Greinen, also Heulen oder Schimpfen hervorgetan hat, ist ungewiss; infrage kommen auch Tierlaute, die dort häufig zu hören gewesen sein sollen. Die Weine aus dieser Einzellage sind jedenfalls in keiner Weise zum Greinen. Die 18 Hektar Rebfläche richten sich am stark geneigten Hang bauchig nach Südwest-Süd aus. Durch die exponierte Lage ist der Kleinheppacher Greiner wie ein Wahrzeichen des Ortes von Weitem zu erkennen. Die Trollinger gedeihen prächtig auf den schweren Böden mit ihrem hohen Niederschlagspeicher. PB20130528 

Zurück