Grappa

 Italienischer Tresterbrand Der Name Grappa leitet sich ab vom umgangssprachlichen Graspolo für Trester, was wiederum auf Grappolo - die Weintraube - zurückgeht. Jedes Jahr werden in Italien mehr als 25 Millionen Liter Grappa produziert, aus 100 kg geeigneten Trestern entstehen dabei etwa 10 Liter Grappa. Der Grappa, genau genommen die Grappa, hat eine lange Tradition vor allem in den norditalienischen Weinregionen Piemont, Lombardei, Südtirol, Veneto und Friaul. Im Prinzip unterscheidet sich Grappa nicht wesentlich von Produkten dieser Art aus Frankreich (Marc) oder Deutschland (Trester), der Unterschied steckt mehr im Detail. Man unterscheidet grob in Grappe, die rebsortenrein produziert werden (z. B. Grappa di Nebbiolo bzw. di Barolo) und solchen, bei denen ein Rebsortengemisch verarbeitet wird. Darüber hinaus gibt es klare Grappe und solche mit bernsteinähnlicher Farbe und durch pflanzliche Zusätze weiterverarbeitete. Ein großer Unterschied besteht jedenfalls in der Art der Herstellung: Direkt befeuerte Kessel mit den Trestern sind die traditionelle Methode, wie sie z. B. der legendäre Romano Levi verwendete, allerdings neigen diese Grappe manchmal zu sehr rauchigen Noten. Man kann den Kessel auch in einem Wasserbad (a bagnomaria) erhitzen, was jedoch aufwändiger ist, und deshalb seltener angewandt wird, in Südtirol aber als Qualitätsmerkmal gilt. Die häufigste Methode ist das Durchleiten von Wasserdampf (a vapore) durch mit Trestern belegte Matten, wobei die erwünschten Aromen besonders schonend extrahiert werden. Auf dem Etikett kann die Herkunftsregion (siehe oben), die verwendete Rebsorte und das Destillationsverfahren ausgewiesen werden; zudem gibt es eine Art Klassifikation: Junge Grappa (Grappa giovane) bezieht sich auf das Herstellungsverfahren und die Verwendung bestimmter Rebsorten, nicht auf die Lagerzeit. Junge aromatische Grappa (Grappa giovane aromatica) bezieht sich zusätzlich auf die Verwendung aromatischer Rebsorte. Im Holzfass verfeinerte Grappa (Grappa affinata in legno) haben eine leichte Braunfärbung und ein zartes Holzaroma. Bei im Holzfass verfeinerter aromatischer Grappa (Grappa aromatica affinata in legno) sollte die Aromatik nicht von der Holznote überdeckt werden. Im Holzfass gereifte Grappa: Hier gibt es die Stufen vecchia oder invecchiata bei 12 Monaten Reifung und Riserva oder Stravecchia bei 18 Monaten. In die Kategorie der aromatisierten Grappe (Grappa aromatizzata) gehören alle Grappe, die durch Früchte oder Pflanzen geschmacklich abgerundet wurden. PB20130531 

Zurück