gerten

 Das Biegen und Befestigen der Fruchtruten bzw. des Rebstammes an der UnterstützungDas Gerten der einjährigen Ruten setzt sich gewissermaßen aus zwei einzelnen Vorgängen zusammen: dem Biegen der Ruten und deren Befestigung an den horizontal verlaufenden Drähten der Unterstützung. Je nach Anschnitt werden die Ruten meist als Halb- oder Flachbögen gegertet, womit die Form der zukünftigen Laubwand vorgegeben wird. Während ein Flachbogen parallel am untersten Draht entlang geführt und dort befestigt wird, muss ein Halbbogen zunächst über den zweiten Draht gebogen werden, bevor er am untersten Draht festgebunden werden kann. Zum Binden von Hand wurden früher Schnüre aus natürlichen Materialien wie z. B. Bast verwendet, heute überwiegen mit Kunststoff ummantelte Drähte oder Bänder zum maschinellen Heften. Bei so genannter Pfahlerziehung ist mit dem Gerten auch das Anbinden des Rebstammes an den einzeln stehenden Stützpfahl verbunden.PB20150416

Zurück