Gelatine, Gelatineschönung

Tierisches Weinbehandlungsmittel zur Klärung von TrubstoffenGelatine stammt aus Knochen, Haut oder Knorpeln von Tieren. Die Gelatineschönung wird hauptsächlich bei Rotweinen zur Gerbstoffreduzierung eingesetzt, ist allerdings auch mit einem gewissen Farbverlust verbunden. Die Wirkung beruht auf der Reaktion positiv geladener Gelatine mit negativ geladenen Gerbstoffteilchen. Die Ausfällung wird durch die Neutralisierung bewirkt, nach 10 bis 30 Tagen sollte der Abstich erfolgen. Trotz Vorversuchen kann es zu einem Überschuss von Gelatine im Wein kommen, der aber durch den Einsatz von Kieselsol neutralisiert werden kann. Dabei muss jedoch die Reihenfolge der Gabe beider Mittel beachtet werden, da eine Gerbstoffkorrektur nur erzielt wird, wenn Gelatine vor dem Kieselsol eingesetzt wird, umgekehrt ist es eine einfache Klärung. (Rot-)Weine, die mit Gelatine behandelt wurden, werden von Vegetariern und Veganern zwar abgelehnt, allerdings muss diese Art der Behandlung nicht gekennzeichnet werden, da Gelatine nicht unter die Auszeichnungspflicht für allergene Stoffe wie Schwefel, Ei oder Milch fällt.PB20130524

Zurück