Geisenheim

Sitz der Hochschule Geisenheim University Die Königlich Preußische Lehranstalt für Obst- und Weinbau wurde 1872 von Eduard von Lade gegründet. 1971 kam die Außenstelle Geisenheim der Fachhochschule Wiesbaden hinzu, was eine Trennung von Forschung und Lehre nach sich zog; seit Januar 2013 sind sie unter dem Dach der Hochschule Geisenheim University mit Prof. Dr. Hans Reiner Schultz als deren Präsident wieder vereint. Die Geschichte von "GM", wie das Kürzel der Geisenheimer Rebzüchter lautet, ist reich an Ereignissen und Erfolgen, wobei Professor Müller aus dem schweizerischen Kanton Thurgau stammend, was das Thema Wein betrifft, den Auftakt lieferte; denn von allen so genannten Neuzüchtungen ist der Müller-Thurgau sicher die erfolgreichste (wenn auch teilweise auf einem Irrtum begründet). An dieser Stelle alle Leistungen und Stationen dieses weltweit bekannten Standortes der Forschung rund um den Wein (und den Gartenbau) aufzuzählen, fehlt es an Raum, hier nur einige Stationen: Die meisten Erfolge sind eng mit den jeweiligen Leitern der Forschungsanstalt verknüpft, deren bekanntester wahrscheinlich der Autor des "Troost" ist, der Geisenheimer Weinbibel, um die kein Student herumkam, der erfolgreich in das Thema "Technologie des Weines" eintauchen wollte. Gerhard Troost begann sein Studium in Geisenheim 1929 unter dem damaligen Direktor Franz Muth, in der Nachkriegszeit war Troost dann selbst Professor und verfasste 1953 die erste Ausgabe seines noch heute wegweisenden Standardwerks. 1968 wurde der Fachbereich Getränketechnologie etabliert und etwa zur selben Zeit die Ausbildung zum Techniker nach fast 90 Jahren wieder abgeschafft; die bestehende Ingenieurschule wurde in die 1971 neu gegründete Fachhochschule (zur FH Wiesbaden) integriert und fortan in den Fachbereichen Gartenbau, Weinbau und Getränketechnologie Diplomingenieure ausgebildet - die Forschungsanstalt Geisenheim wurde abgetrennt.An dieser Stelle folgt demnächst eine ausführlichere Beschreibung der aktuellen Forschungsschwerpunkte der Universität.PB20130524

Zurück