Gaumen

Oberer Teil der MundhöhleIm Sprachgebrauch der Weinverkoster ist der Gaumen natürlich viel mehr als nur die harte Decke der Mundhöhle, denn "am Gaumen" spürt man und zeigt sich quasi alles, was der Wein zu bieten hat. Der Gaumen ist jedenfalls stark beteiligt am Schmecken, allerdings spielt er vor allem bei der Wahrnehmung von "salzig" und "bitter" eine wichtige Rolle, "süß" und "sauer" ist dagegen stärker mit der Zunge wahrnehmbar. Im Zusammenhang mit dem Trigeminus-Nerv können wir am Gaumen auch spüren, was man eigentlich nicht schmecken kann, also Reize aller Art, ob brandig, gerbig oder scharf. PB20130531

Zurück