Fränkisch trocken

Inoffizieller Begriff in Franken für einen maximalen Zuckergehalt von 4 g/l"Fränkisch trocken" war einmal der Inbegriff des "eigentlich Trockenen" - in anderen Regionen auch "staub-" oder "knochentrocken" genannt. Die Grenze von 4 g/l Restzucker ist nämlich gleichzeitig bei den meisten Menschen die Geschmacksgrenze für die Zuckersüße. Allerdings muss auch gesagt werden, dass die heutigen Frankenweine nicht - wie oft gemutmaßt - alle "fränkisch trocken" sind; die Zahlen zum Jahrgang 2011 zeigen, dass es sich wohl mehr um einen Mythos handelt: Nur 17 % aller abgefüllten Weine dieses Jahrgangs waren (oder sind) tatsächlich "fränkisch trocken", immerhin 38 % wurden halbtrocken eingestellt und 7 % sogar lieblich. PB20130519

Zurück