Flaschengärung

Gehobenes Verfahren zur Schaumweinherstellung Das Verfahren der Flaschengärung ist der so genannten Méthode champenoise (traditionelle Methode) entlehnt, enthält aber, wenn ausschließlich der Begriff "Flaschengärung" auf dem Etikett steht, aus Gründen der Vereinfachung und der Wirtschaftlichkeit nur deren ersten Teil. Wegen des zwischengeschalteten Tankaufenthaltes heißt die Methode auch Transvasier-Verfahren. Zunächst wird der Grundwein auf Flaschen gefüllt; jede einzelne erhält zur Einleitung der zweiten Gärung eine Zuckerlösung mit Hefe und wird mit einem Kronkorken, der zum Auffangen der Hefereste eine Plastikkapsel enthält, verschlossen. Nach etwa zwei Wochen ist die Gärung abgeschlossen, jedoch bleibt der Schaumwein jetzt je nach gewünschter Qualität eine Zeit lang auf der Hefe. Der Schaumwein wird danach in einen Drucktank geleitet und die Hefe durch Filtration abgetrennt. Nun wird wie bei der traditionellen Methode die Geschmacksrichtung eingestellt, abgefüllt und verschlossen - zum Vergleich siehe unter "Champagner".PB20130515 

Zurück