Feintrub

Kolloidale TeilchenKolloide sind hochmolekulare Teilchen wie Polysaccharide, Polypeptide (Eiweiße) und polyphenolische Verbindungen. Sie verursachen Probleme bei der Mostklärung, weil sie wegen ihrer mostähnlichen Dichte nur sehr langsam absinken. Wenn sie nicht entfernt werden, weiten sich die Probleme auf spätere Filtrationsvorgänge und Schönungsprozesse aus. Auch hängen sich unerwünschte Mikroorganismen bevorzugt an den Feintrub, was zu einer Erhöhung der flüchtigen Säure oder zur Bildung ungünstiger Schwefelverbindungen führen kann. Noch auf der Flasche können sich kolloide Teilchen unangenehm bemerkbar machen, weil sie aufgrund ihrer Empfindlichkeit gegenüber Temperatur- und pH-Wert-Veränderungen relativ instabil sind und dadurch Trübungen hervorrufen und die Weinsteinstabilität negativ beeinflussen können. Um das zu verhindern, sind im Vorfeld der Flaschenfüllung Schönungsmaßnahmen notwendig, die ihrerseits die Aromastruktur des Weines und seine natürliche Frische beeinflussen können.Gezielte Maßnahmen zur Mostklärung sind also notwendig, wobei zur Schonung der wertvollen Mostinhaltsstoffe und der für die Hefen für ihre Arbeit notwendigen Nährstoffe auf den Klärgrad geachtet werden muss, auf eine allzu scharfe Klärung sollte, wenn möglich, verzichtet werden. Ein Klärgrad mit einer Resttrübung von etwa 100 NTU (entspricht ca. 0,6 Gewichtsprozent) ist bei gesundem Lesegut ein geeigneter Wert. NTU, ausgeschrieben „Nephelometric Tubidy Units“ ist ein Maß für die Klarheit von Flüssigkeiten, der Grenzwert für sauberes (Trink-)Wasser liegt bei 1 NTU (siehe auch unter den Stichwörtern "Trübungsmessung und Trübung").PB20150409 

Zurück