Fassreifen

Flachbänder aus Metall, die bei Holzfässern die Dauben zusammenhaltenDer Fassbinder, Böttcher oder Küfer verwendet zunächst so genannte Arbeitsbänder, die nur während des Fassaufbaus ihren Dienst tun. Später, wenn dem Fass bereits die Böden eingesetzt wurden, werden die Arbeitsbänder durch die vernieteten Fassbänder ersetzt; diese müssen zuvor mit einem Hammer bearbeitet werden, damit sie dieselbe Schräge wie die Dauben haben, man sagt auch, sie erhalten den "Bind". Die Anzahl der Fassbänder und deren Breite variiert ebenso wie der Abstand der Bänder zueinander. Meist reichen sechs bis acht, manchmal zehn Reifen aus (inkl. der Endreifen), mit zunehmender Fassgröße werden die Bänder in der Regel auch breiter.PB20130513 

Zurück