Dionysos

Griechischer WeingottAls Sohn des Zeus ist Dionysos ein waschechter Hellene. Allerdings muss man etwas in die Tiefen der griechischen Mythologie eintauchen, um herauszufinden, wie Dionysos zum Wein gekommen sein könnte. Eine der vielen Varianten dieser Geschichte erzählt, dass Dionysos als (ein) Lieblingssohn des Zeus die Eifersucht der Hera heraufbeschworen hätte, die zwar Zeus‘ Gattin, aber dummerweise nicht Dionysos‘ Mutter war. Sie beauftragte folgerichtig und mit Nachdruck die Titanen, Dionysos zu meucheln. Diesem Auftrag kamen die so Gebetenen nach, indem sie ihn erschlugen und schließlich über einem Feuer grillten. Nach einer Version entstand nun an der Stelle des Feuers aus der Asche der Glieder des Dionysos der erste Weinstock; eine andere Version legt nahe, Demeter, die Göttin der Fruchtbarkeit (und der Körner!) hätte die verbliebenen Gebeine vor- und fürsorglich aufgesammelt und eingepflanzt, woraus sich ein Weinstock entwickelte. Der Name des römischen Weingotts Bacchus geht auch auf Dionysos zurück, denn dieser wurde wegen des Lärms, den sein Gefolge wohl machte, auch Bakchos oder lateinisch eben Bacchus, zu Deutsch „Rufer“, genannt. Allerdings wurde der Name Bacchus dann von den Römern einer einheimischen (italischen) Gottheit als Beinamen zugedacht, nämlich dem scheinbar bereits vorhandenen Weingott Liber, von dem zwar kaum jemand etwas gehört hat, der aber der Sohn von Ceres sein soll, die ihrerseits als Demeter bei den Griechen bekannt war etc.PB20130419 

Zurück