breit

Weinbeschreibung - negativer Eindruck eines Weines am GaumenAls breit bezeichnet man meist Weißweine, die eher säurearm sind und dadurch wenig lebendig erscheinen. Oft ist dabei die Frucht undifferenziert und wirkt buttrig unterlegt. Der Effekt tritt verstärkt bei Weißweinen auf, die einen BSA (biologischen Säureabbau) hinter sich haben, weil hierbei u. a. die kräftige Apfelsäure in die mildere Milchsäure umgewandelt wird. Es gibt auch Rebsorten, die von sich aus eine etwas weichere Anmutung mitbringen und sozusagen ein wenig zum "Breitsein" neigen - wenn man nicht aufpasst, z. B. der Weißburgunder. PB20130327 

Zurück