Blanc de Blancs, Blanc de Noirs

Blanc de Blancs:  Blanc de Blancs (Weißer aus Weißen) heißt in der Regel ein Schaumwein (hauptsächlich Champagner), der nur aus weißen Trauben (in der Regel Chardonnay) hergestellt wurde. Die zunächst etwas banal klingende Bezeichnung ist für deutsche Produkte nicht vorgesehen. Sie dient zur Abgrenzung der in der Champagnerbereitung durchaus üblichen Verwendung von Grundweinen auch roter Sorten, die weiß gekeltert werden wie Pinot Noir (Spätburgunder) oder Petit Meunier (Schwarzriesling).Blanc de Noir(s): Der Weiße aus Schwarzen, wie Blanc de Noir(s) (mit oder ohne s) wörtlich übersetzt heißt, ist ein bisweilen zart rosa schimmernder heller Wein, der aus roten Trauben gekeltert wurde. Im deutschen Weinrecht ist diese Weinart zwar nicht vorgesehen, es gibt aber eine Art Duldung der Behörden, wenn ein Wein die Aufschrift "Blanc de Noir(s)" erhält; gleichwohl bestehen Regeln für seine Herstellung, die wichtigste besagt, dass er zu 100 % aus roten Sorten vinifiziert werden muss, eine konkrete Farbvorgabe gibt es dagegen nicht. Die in Deutschland unter diesem Namen vermarkteten Weine werden in der Regel aus Spätburgunder bereitet.PB20130321 

Zurück