balsamisch

Meist ein Tertiäraroma, oft aber unpräzises Adjektiv zu Duft und Geschmack eines Weins In manchen so genannten Aromarädern taucht "balsamisch" als Geschmackstyp zwischen "erdig" und "vegetabil" auf. Subsummiert werden dort Röstaromen, Hölzer, Fette und Nüsse, die alle jeweils noch einmal spezifiziert werden, z. B. die Fette in Kakao, Schokolade, Paraffin, Butter, Bienenwachs und Honig. Auslöser kann z. B. der Stoff Vitispiran (2,10,10-Trimethyl-6-methylen-1-oxaspiro-dec-7-en) sein, aber auch campherartige Noten können balsamisch wirken, dann stammen sie von der Verbindung Actinidol, beides aus dem Carotinoidabbau.PB20130316 

Zurück