Auge

Knospe der Rebe Die Augen sitzen bei der Rebe in den Blattachseln der einjährigen Triebe und bilden dort die Knoten. In den auch als Winterknospen bezeichnete Augen sind bereits alle oberirdischen Organe der Rebe angelegt. Die Winteraugen werden von zwei Nebenaugen begleitet, die bei Beschädigung des Hauptauges oder eines bereits vorhandenen Fruchttriebes (z. B. durch Frost oder mechanische Einwirkung) "notfalls" austreiben können. Jedes Auge bringt einen Fruchttrieb hervor, weshalb beim Rebschnitt im Hinblick auf den angestrebten Ertrag auf die Anzahl der Augen pro Stock geachtet werden muss. Darüber hinaus verfügt der Rebstock über Sommeraugen an den Fruchttrieben, die die so genannten "Geiztriebe" hervorbringen. PB20130312 

Zurück