Ascorbinsäure

Carbonsäure, bekannt unter dem Namen Vitamin C Ascorbinsäure darf dem Wein in festgelegten Grenzen als Konservierungsmittel (E 300) kurz vor der Abfüllung zugesetzt werden, ist aber in Weinbeeren in geringem Umfang auch natürlich enthalten (ca. 1/10 des Gehaltes von Orangen). Es ist bereits seit längerer Zeit bekannt, dass Ascorbinsäure einen positiven Einfluss auf Weine hat, die anfällig für den so genannten "Untypischen Alterungston" (UTA) sind. Deshalb werden Weißweine (Rotweine sind wegen des Gerbstoffgehalts nicht anfällig) oft in nicht unerheblichem Maß "vorbeugend" mit Ascorbinsäure behandelt, was sensorisch oft als (übermäßig) ausgeprägte Zitrusnote wahrnehmbar ist. Es gibt allerdings einen Test, mit dem die Anfälligkeit von Weinen für UTA festgestellt werden kann, was unnötige Behandlungen vermeidet (siehe unter "Würzburger UTA-Fixtest", Details zu UTA im Zusammenhang mit Ascorbinsäure siehe dort).PB20130310 

Zurück