Amtliche Prüfnummer (AP-Nr.)

Qualitätsweine unterliegen in Deutschland einer staatlichen Überwachung. Bei bestandener Qualitätsweinprüfung wird eine Amtliche Prüfnummer (AP-Nr.) zugeteilt.Neben Informationen wie der Nummer des zuständigen Weinbauamtes (je nach Bundesland bzw. Weinbaugebiet), des Betriebes selbst und der Angabe des Jahres der Abfüllung ist in die AP-Nr. auch die betriebsinterne Losnummer eines jeden Weines integriert.Remstalkellerei-Weine tragen beispielsweise die Nummer: (Württemberg) 0 002 001 12 /n. Dabei sind die erste 0 und die letzte Angabe (/n) interne Kennzeichnungen, die nicht zur offiziellen AP-Nr. gehören. Diese beginnt mit der 002, die die Betriebsnummer der Remstalkellerei (BWW-002) nennt. Die drei Ziffern 001 und die folgende 12 geben an, dass der Wein die erste Füllung im Jahr 2012 ist (nicht etwa des Jahrgangs 2012!).Die Vergabe der AP-Nr. ist eng verbunden mit der Philosophie der so genannten Qualität im Glas (siehe dort), die man im Zuge des Anstellungsverfahrens nicht nur durch eine formale und analytische, sondern auch durch eine sensorische Prüfung sicherstellen möchte.PB20130301 

Zurück