Aktivkohle

Weinschönungsmittel Aktivkohle (heute nur noch Holzkohle) ist ein seit langem verwendetes Schönungsmittel, das zum Entfernen unangenehmer Gerüche oder Geschmäcker eingesetzt wird. Besonders aktiv ist die ohnehin schon poröse Kohle deshalb, weil durch das Überleiten von Sauerstoff oder Wasserdampf ihre Oberfläche noch einmal deutlich vergrößert wird. Für eine Behandlung wird die Kohle in den Wein eingerührt und bindet dort zuverlässig alles Mögliche - die unerwünschten Stoffe ebenso wie die erwünschten; dazu gehören neben Verbindungen, die für den Wein bedeutsame Aromen hervorbringen, auch Farbstoffe; es muss grundsätzlich sehr vorsichtig dosiert werden. Nach etwa drei bis sechs Tagen wird der Wein von den Rückständen "abgestochen". Eine Behandlung ist für höherwertige Weißweine nicht empfehlenswert, für Rotweine ist Aktivkohle wegen des Farbentzugs komplett tabu.PB20130228 

Zurück