1958er

Dass nun auch die Amerikaner ihren ersten Satelliten namens Explorer I in eine Erdumlaufbahn brachten, lockte sozusagen keinen Hund mehr hinter dem Ofen hervor. Wenden wir uns also wieder der guten Erde zu: Die Weinerträge erreichten früher nie gekannte Höhen, so in diesem Jahr mehr als 81 Hektoliter pro Hektar, im ganzen 4,8 Millionen Hektoliter. Es war ein guter, harmonischer und also haltbarer Wein. Rosemarie Schreck aus Klingenberg in Franken trug in diesem Jahr das Krönchen der deutschen Weinkönigin.Europa wuchs immer enger zusammen. Die Verträge über die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft traten in Kraft. Für zwei Länder der Gemeinschaft, die Bundesrepublik und Frankreich, begann dank der persönlichen Beziehung zwischen Konrad Adenauer und Charles de Gaulle eine besonders enge Zusammenarbeit. So fuhr der deutsche Kanzler in diesem Jahr an die Seine, der französische Staatspräsident an den Rhein. Nach dem Tode Pius XII. kam ein ungewöhnlich populärer Papst auf den Stuhl Petri: Johannes XXIII. Eisig waren noch immer die Ost-West-Beziehungen:Boris Pasternak, dessen Dr. Schiwago schon im Vorjahr auf deutsch erschienen war, musste auf Geheiß den Nobelpreis für Literatur ablehnen. [Quelle: ] Württembergische Weinkönigin (1958-1959): Ruth Currle (später Eisele-Eisenbraun), Stuttgart-Uhlbach

Zurück